Was bedeutet BHAKTI?

Srila Rupa Goswami liefert uns eine wunderbare Definition von BHAKTI:

anyābhilāṣitā-śūnyaṁ                                                                                                     jñāna-karmādy-anāvṛtam                                                                                        ānukūlyena kṛṣṇānu-                                                                                                    śīlanaṁ bhaktir uttamā

“Uttama-bhakti, reiner hingebungsvoller Dienst, ist die Kultivierung von Aktivitäten, die ausschließlich für den Genuss von Sri Krsna gemeint sind, in anderen Worten, der ununterbrochene Fluss von Dienst zu Sri Krsna, der ausgeführt wird, durch alle Bemühungen des Körpers, des Geistes und der Sprache und durch das Ausdrücken verschiedener spiritueller Gefühle (bhavas). Es wird nicht von Jnana (Wissen von nirvisesa-brahman, was zu unpersönlicher Befreiung führt), Karma (fruchtbringende Aktivitäten), Yoga oder Entsagung; und es ist vollkommen frei von allen Wünschen außer dem Streben, Sri Krsna Glück zu bringen.” (BRS 1.1.11)

In diesem sehr berühmten Vers definiert Srila Rupa Goswami sehr klar, was reine Bhakti eigentlich bedeutet. Srila Jiva Goswami kommentiert diesen Vers für unser Verständnis und legt großen Wert auf die hauptsächlichen Eigenschaften, welche die reine Bhakti ausmachen.

  • Anusilanam

“Anusilanam” bedeutet “anhaltender, ununterbrochener, liebevoller Dienst”. Wenn wir mit unserem Bhakti-Leben anfangen, praktizieren wir “Sadhana-bhakti”. Wir führen Handlungen aus, um Krishna zu dienen. Aus Liebe heraus und mit freiem Willen beachten wir verschiedene Regeln und Regulierungen, die uns näher zu Krishna bringen. Diese Tätigkeiten erledigen wir mit Körper, Geist und Worten. Diese Art der Bhakti am Anfang nennt man auch “cesta-rupa-bhakti” (das Ausüben verschiedener liebevoller Tätigkeiten für Krishna). Wenn unser Bewusstsein sich mehr und mehr erhebt, werden wir wunderbare Emotionen und Gefühle (Gemütsstimmungen) in unserer Seele wahrnehmen können, während wir Bhakti-yoga praktizieren. Wir schreiten nun fort zur Ebene der “bhava-rupa-bhakti”. Was am Anfang noch recht nach “mechanischer” Bhakti aussah, verwandelt sich nun langsam in liebevollen Dienst, erfüllt von tiefgefühlten Emotionen der Seele (anubhavas). Durch Krishnas innere Energie werden uns diese ewigen “Emotionen” (bhavas) in unser Herz gelegt.

Srila Rupa Goswami setzt vor das Wort “anusilanam” noch das Wort “Krishna”. Dies ergibt dann “Krishnanusilanam”. Alle unsere ununterbrochenen, liebevollen Bemühungen im Dienste Krishnas durch alle Ebenen der Bhakti hindurch, sollten immer auf Krishna und Seine Geliebten gerichtet sein.

  • Anukulyena

Diese liebevollen Tätigkeiten sollten in einem Bewusstsein ausgeführt werden, welches Krishna sehr wohlgesonnen ist. Wir sollten es versuchen, Ihn mit einer sehr liebevollen Gemütsstimmung zufriedenzustellen. Diese “wohlgesonnene” Haltung ist das Hauptmerkmal reiner Bhakti. Wir sollten alles nur in Liebe für Krishna tun.

  • Anyabhilasita-sunyam und Jnana-karmady-anavritam

Unsere Bemühungen, Krishna mit einer wohlgesonnenen und liebevollen Haltung zu erfreuen, sollten frei sein von sämtlichen Begierden und Wünschen, die im “Hinterstübchen unseres Geistes” lauern und nur von LIEBE ZU GOTT erfüllt.

Unser liebevoller Dienst sollte frei sein vom Streben nach Wissen über die unpersönliche Form Gottes (Jnana) und frei vom Streben nach Wissen um fruchtbringende Handlungen (Karma – Welche gute Handlungen muss ich verrichten, um auf den himmlischen Planeten zu genießen?). Wir sollten unsere Aufmerksamkeit nur auf das Wissen konzentrieren, welches uns dabei behilflich ist, Krishna zu lieben und uns nur um Tätigkeiten kümmern, die uns näher zu Ihm bringen.

Auf diese Weise erklärt Srila Jiva Goswami den berühmten Vers über die Definition der Bhakti zum Nutzen aller bedingten Seelen.